Diagnose und Behandlung einer Bronchitis

Young woman has a flu. Coughing.

In den frühen Phasen der Krankheit ist es manchmal schwierig zu bestimmen, ob es sich um eine Bronchitis oder eine gewöhnliche Erkältung handelt, da sich die Symptome ähnlich manifestieren. Erst mit dem Fortschreiten der Krankheit ist es leichter, das Vorhandensein einer Bronchitis zu vermuten.

Während der Untersuchung kann der Arzt mit dem Stethoskop Atemgeräusche hören. In den meisten Fällen kann die Diagnose einer Bronchitis anhand der Vorgeschichte und der klinischen Untersuchung gestellt werden. Manchmal schlägt der Arzt, eine zusätzliche Analyse vor.

Eine Röntgenaufnahme der Brust kann helfen, festzustellen, ob es sich um einen entzündlichen oder anderen Prozess in der Lunge handelt, der den Husten und andere Symptome verursacht.
Die Sputumanalyse kann wichtige Informationen zur Ursache von Atemwegserkrankungen liefern. Die mikrobiologische Untersuchung des Sputums gibt Auskunft über die Art des Mikroorganismus, der eine Entzündung der Atemwege verursacht.
Lungenfunktionstests liefern wichtige Informationen zur Lungenkapazität. Diese Tests messen die Luftmenge, die über einen bestimmten Zeitraum maximal aus der Lunge ein- und ausgeatmet werden kann. Spirometrische Tests liefern wichtige Informationen über die Art der Störung (obstruktive oder restriktive Lungenerkrankung).

Behandlung von Bronchitis

In den meisten Fällen ist eine spezielle Behandlung der Bronchitis nicht erforderlich. Die symptomatische Therapie führt zu guten Ergebnissen bei der Beseitigung von Husten, Schnupfen und anderen Symptomen. Ansonsten wird die Bronchitis meistens durch Viren verursacht, so dass eine von Antibiotikas den Krankheitsverlauf sicherlich nicht wesentlich beeinflussen würde.

Wenn das klinische Bild schwerwiegender ist, gefolgt von Fieber und allgemeinen Erkrankungen, und wenn sich eine bakterielle Infektion entwickelt, ist die Verabreichung von Antibiotika angebracht.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.