Eine nicht auskurierte Erkältung führt oft zur Bronchitis!

Die häufigste Verschlechterung bei Erkältungen und Grippe ist Bronchitis. Obwohl meistens bakteriell, kann diese Krankheit auch viral sein und ist hauptsächlich auf “starke” Viren zurückzuführen. Wenn Fieber und Husten nach zwei Wochen Erkältung nicht anhalten, sollten Labortests oder Spirometrien durchgeführt werden, um schwerwiegende Komplikationen und Lungenentzündungen zu vermeiden.

Die Symptome dieser akuten Atemwegserkrankung dauern 7 bis 14 Tage. Normalerweise manifestiert sich Bronchitis durch Husten und leichtes Fieber. Trotz der allgemeinen Meinung gibt die Farbe der Sekretion nicht die Ursache der Krankheit an.

Rauchsekrete sind nur bei Rauchern wichtig, da sie auf eine Diagnose einer chronisch obstruktiven Erkrankung hinweisen können. In anderen Fällen spielt es bei der Diagnose einer Bronchitis keine Rolle. Abhängig von der Ursache des Auftretens wird Bronchitis mit Antibiotika, Mukolytika oder einer Kombination davon behandelt. In beiden Fällen ist Kontinuität wichtig und die Behandlung sollte nicht abrupt unterbrochen werden, auch wenn sich eine Verbesserung abzeichnet. Die verschriebene Therapie sollte jedoch bis zum Ende eingehalten werden.

Bei bakteriellen Infektionen werden Antibiotika je nach Fall fünf bis sieben Tage lang getrunken. Bei der viralen Bronchitis werden Mukolytika mit möglichst viel Flüssigkeit und Vitaminen verschrieben. Diese Krankheit wird normalerweise ohne Bettruhe angeordnet, obwohl es sich um einen Fehler handelt und Ruhe das beste Mittel ist.

Wenn es dem Patienten jedoch nicht gut geht, er oder sie sich tagelang krank fühlt und Fieber über 38 Grad hat, sind zusätzliche Tests erforderlich. Die Hauptkomplikation, die nach Angaben des Arztes nicht häufig auftritt, ist eine Lungenentzündung. Bei häufiger Bronchitis muss die Lungenkapazität durch Spirometrie gemessen werden, während eine anhaltende Lungenentzündung einen Scan erfordert.

Virusinfektionen können manchmal sogar bei den widerstandsfähigsten Menschen zu Komplikationen führen. Bei Personen mit geringerer Abwehr können noch seltene “gefährliche” Viren Komplikationen verursachen, sogar eine Lungenentzündung.

Raucher haben ebenso ein erhöhtes Krankheitsrisiko wie Kinder, die aufgrund ihrer Bronchien eher gefährdet sind. Wenn eine gute Händehygiene und eine starke Abwehrkraft aufrechterhalten wird, umgeht uns die Bronchitis oder ist zumindest nicht stark. Wenn der Patient weiß, dass er anfällig für diese Krankheit ist, ist es am besten, sich mit einer Grippeimpfung zu schützen.

primed-2

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.