Wann muss die Asthmatherapie angepasst werden?

Herbstnebel, Feuchtigkeit und Atembeschwerden sind häufig die Ursache für allergische Anfälle bei Patienten mit Asthma bronchiale. Beschwerden wie Husten, Druck in der Brust und Atembeschwerden sind die ersten Anzeichen dafür, dass die Therapie zu dieser Jahreszeit korrigiert werden sollte, damit keine größere Verschlechterung eintritt.
Die Tendenz zu Asthma bronchiale kann jahrelang bestehen, der Befall kann jedoch durch ein Allergen, eine Virusinfektion, Nebel, Erkältung oder Feuchtigkeit ausgelöst werden. Kaltes Wetter reizt die Atemwege, strafft die Bronchien und ist tatsächlich oft der Auslöser für einen Asthmaanfall.
Patienten mit Asthma bronchiale dürfen sich im Herbst nicht einmal länger in geschlossenen Räumen aufhalten. Viren verbreiten sich leichter und können die Krankheit verschlimmern. Darüber hinaus kann das Verlassen eines warmen Raums an die kalte Luft einen asthmatischen Anfall hervorrufen. Die Bronchien reagieren sehr schnell, die Verengung und die Sekretion nehmen zu. Aufgrund der Verengung der Bronchien und einer erhöhten Schleimsekretion treten verschiedene Probleme auf. Gelegentlich manifestiert sich ein asthmatischer Anfall in einem wiederkehrenden Husten und es kann zu einem “Pfeifen” oder “Keuchen” in der Brust kommen, wodurch der Patient nicht mehr tief einatmen kann. Bei plötzlichen Erstickungsattacken infolge von Überempfindlichkeit gegen Allergene, die durch Einatmen in die Bronchien gelangen, ist eine dringende Reaktion erforderlich.

Schwere Asthmatiker müssen manchmal dringend behandelt werden. In den meisten Fällen ist es ausreichend, eine Therapie zu erhalten und den Anfall zu lindern, während manchmal eine Krankenhausbehandlung erforderlich ist.
Wenn ein Patient, bei dem die Krankheit bereits diagnostiziert wurde, über Exazerbationen klagt, dh Erstickungsattacken häufiger oder länger auftreten, ist dies ein Hinweis darauf, dass die Therapie korrigiert werden muss.
Angemessene Medikamente und Unterstützung in kritischen Momenten sind von größter Bedeutung. Es ist wichtig, dass der Patient während der akuten Phase und auch dann, wenn die Krankheit zurückgeht, einen genauen Behandlungsplan erhält. Die Therapie sollte immer an die aktuelle Situation angepasst werden. Bei häufigen Anfällen sind häufigere Kontrollen beim Allergologen erforderlich.
Häufiges Lüften und entfeuchten
Unabhängig von der Art des Asthmas werden Patienten durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit gestört, weshalb es notwendig ist, die Räume, in denen sie sich aufhalten, trocken und warm zu halten. Überhöhte Temperaturen sind nicht erwünscht und die Belüftung des Raumes ist obligatorisch. Außerdem sollten Ihre Füße immer warm und Ihre Schuhe trocken sein.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Chronische Atemwegserkrankungen

Die Atemwege und Organe spielen eine wichtige Rolle im Körper: Sie erleichtern den Atmungsprozess. Nach dem Einatmen gelangt die Luft durch das Atemwegssystem zu den kleinsten Teilen, den Alveolen. Auf der Ebene der Alveolarkapillarmembran werden Sauerstoff und Kohlendioxid ausgetauscht. Damit dieser Prozess reibungslos abläuft, müssen die Atemwege und Organe geschont werden.

Chronisch entzündliche Erkrankungen der Atemwege und Organe, die lange anhalten, führen zu einer Beeinträchtigung der normalen Struktur und Funktion der Atemwege. Die Entzündungsreaktion führt zu einer Schädigung der Schleimhäute und der Wände der Alveolen, zur Ansammlung von Sekreten und zur Verengung der Atemwege. All dies zusammen führt nach und nach zu einer Abnahme der normalen Lungenfunktion und dem Auftreten charakteristischer Symptome für Atemwegserkrankungen.

Chronische Atemwegserkrankungen gehen in der Regel mit folgenden Symptomen einher:

Kurzatmigkeit
Erstickungsgefühl
Kurzatmigkeit
Luftnot
Pfeifen beim Atmen
trockener Husten
auswürfiger husten
Schnelle Erschöpfung

Alle diese Symptome müssen nicht zusammen vorliegen. In den frühen Stadien der Entwicklung kann es nur zu Atembeschwerden und Erschöpfung kommen, und mit fortschreitender Krankheit können auch die anderen Symptome auftreten.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen in schwerer Manifestation beeinträchtigen die normalen täglichen Aktivitäten erheblich und sind eine häufige Krankheitsursache.

Zu den Maßnahmen zur Vorbeugung chronischer Lungenerkrankungen gehört die Vermeidung von Faktoren, die die Atemwege schädigen können (Tabakrauch, Luftverschmutzung, giftige flüchtige Stoffe usw.), eine gesunde Ernährung und allgemein eine gesunde Lebensweise.

Wenn sich die Krankheit bereits entwickelt, zielt die Einführung eines geeigneten Therapieschemas darauf ab, das Fortschreiten von Atemwegsschäden zu verlangsamen, die Atmungsfunktion zu verbessern, die Symptome zu lindern und es dem Patienten zu ermöglichen, die täglichen Aktivitäten und Aufgaben so normal wie möglich auszuführen.

Als natürliche Lösung für Atemwegserkrankungen ist das PRIMED 2-Präparat besonders vorteilhaft.

 

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

 

Eine Bronchitis lauert nach einer Erkältung.

Verschiedene Viren lauern bekanntermaßen im Winter, und nur selten übersteht man diese Jahreszeit ohne ihren Einfluss. Wenn Sie sich seit mehr als fünf Tagen unwohl fühlen, starken Husten, Fieber und Lungenschmerzen haben, ist es wahrscheinlich, dass sich Ihre Erkältung in eine akute Bronchitis verwandelt hat, die am häufigsten im Winter auftritt. Bevor Sie zum Arzt gehen, können Sie sich an ein Volksheilmittel oder einen Tee wenden. Dies gilt jedoch nicht für schwangere und stillende Frauen, die einen Spezialisten aufsuchen sollten.
Erleichtert Husten
Der erste in der Liste der Kräuter, die Bronchitis behandeln, ist Meerrettich. Neben der Ernährung ist seit dem Mittelalter bekannt, dass Meerrettich als Medikament im Kampf gegen viele Krankheiten eingesetzt wird. Da es die Verdauung fördert und als Diuretikum wirkt, muss es besonders im Winter häufiger in der Nahrung verwendet werden.
An kalten Tagen, wenn sich Infektionen der Atemwege verstärken, ist Meerrettich ein hervorragender Verbündeter im Kampf gegen Bronchitis, Lungenentzündung und Erkältungen. Es enthält Glucosinolate, Verbindungen, die die dichte Sekretion verdünnen und das Ausstoßen erleichtern, und genau diese sind für den unverwechselbaren Geschmack von Ren verantwortlich.
Wenn Sie eines dieser Probleme haben, machen Sie das Medikament selbst, indem Sie zwei Tassen Honig, eine halbe Tasse geriebenen Ingwer und eine halbe Tasse geriebenen Meerrettich mischen.Lassen Sie die Mischung zwei Wochen lang stehen und essen Sie dann jeden Morgen einen Esslöffel. Wenn Sie die Mischung wegen ihres starken Geschmacks nicht essen können, geben Sie einen Teelöffel in den Tee und trinken Sie ihn.
Andere Studien haben gezeigt, dass Meerrettich, weil es erhebliche Mengen an Glucosinolat enthält, die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Körpers gegen Krebs erhöht.
Fenchel lindert Schmerzen
Neben Meerrettich ist die Stängellose Schlüsselblume seit jeher als Heilmittel gegen Bronchitis bekannt, durch viele medizinischen Inhaltsstoffen in seiner Wurzel. Dieses Kraut ist reich an Vitamin C, lindert Lungenschmerzen und erleichtert die Entfernung von Schleim aus den Bronchien. Erfahrene Kräuterkenner weisen darauf hin, dass bei der Behandlung von Bronchitis der effektivste Sirup aus den Wurzeln dieser Pflanze gewonnen wird.
Anstelle von Sirup können Sie Tee zubereiten, indem Sie 10 Gramm Stängellose Schlüsselblumenwurzel, Anisfrucht, Kamille und weißes Maulbeerblatt sowie 20 Gramm Süßholzwurzel und Thymian mischen. Gießen Sie einen Löffel dieser Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser, lassen Sie diese 20 Minuten stehen, und trinken Sie sie. Sie können bis zu drei Tassen dieses Tees pro Tag trinken.
Schatz, ein natürliches Antibiotikum
Während der kalten Wintertage ist Thymian eines der besten natürlichen Antibiotika, da nachgewiesen wurde, dass Thymol, das ätherische Öl dieser Pflanze, Bronchitis und anhaltenden Husten wirksam behandelt. Die Blätter und Blüten enthalten medizinische Inhaltsstoffe. Tee wird am besten in einem verschlossenen Behälter zubereitet, da der Thymian leicht flüchtige Inhaltsstoffe enthält. Tee, der in einem offenen Behälter zubereitet wird, hat keine medizinischen Eigenschaften.

primed-2

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Nachdem zweiten Glas hörte der Husten auf

Auf der Suche nach einem Mittel, das meinem Kind helfen könnte, stieß ich auf eine Anzeige für PRIMED 2. Ich freute mich darauf, da es sich um ein ganz natürliches Mittel handelt. Meine Tochter ging damlas in die erste Klasse. Nach zwei Wochen hatte sie Bronchitis und im Frühjahr bereits das zweite mal Bronchitis. Sie hatte den ganzen Sommer über gehustet. Sobald sie anfing zu rennen, hustete sie sofort.

Es wurde auch Streptokokken in Ihrer Nase diagnostiziert, und diese quälten sie mehrere Monate, und es kam zu keiner Besserung.

Sie aß schlecht und hatte Probleme mit ihren Geruchssinn, weil ihre Nase ständig verstopft war.

Das Präparat gefiel ihr sofort. Nachdem das erste Glas aufgebraucht wurde, zeigte sich eine Besserung, aber sie hustete immer noch. Nach dem zweiten Glas fing sie wieder an normal zu riechen, besser zu essen, und der Husten hörte auf.

Ich fühlte mich sehr erleichtert, denn sie war fröhlich, sie konnte ohne Probleme rennen, Rollschuh laufen, Fahrrad fahren … Wir haben bisher 5 Gläser konsumiert. Wir haben im Sommer eine Pause gemacht und nutzen es jetzt wieder.

Ich würde dieses Produkt jedem empfehlen, da es völlig natürlich ist und hilft.

Liebe Grüße an alle bei PRIMED!

Slavica Pavlović,
Sremska Mitrovica.

 

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.