Nach 10 Tagen verspührte ich eine Besserung

Seit über anderthalb Jahren habe ich Probleme mit anhaltendem und schwerem allergischem Husten und Schnupfen, die sich jedes Jahr aufgrund von Virusinfektionen und Erkältungen im Winter verschlimmern.

Ich benutzte eine Vielzahl von Arzneimitteln, Medikamenten und Hustensäften, aber es hatte wenig oder gar keine Wirkung.

Ich fand ein Präparat im Internet bei der Suche nach Kräuterpräparaten oder Tee gegen Husten. PRIMED 2.

Ich benutze PRIMED 2 seit Dezember 2018 und nach 10 Tagen fühlte ich eine Besserung. Jetzt, 2 Monate nach Anwendungsbeginn von Primed 2, ist der Husten deutlich seltener geworden und ich habe keine Atemnot und Gefühl von Schwere in der Lunge mehr. nicht einmal eine laufende Nase. Ich werde dieses Präparat definitiv weiter verwenden, bis der Husten vollständig verschwunden ist, und danach aus präventiven Gründen. Und ich gewinne meine eigene Abwehrkraft zurück mit dem PRIMED 13 KORDICEPS-Präparat, das ich seit über 2 Wochen verwende.

In Bezug auf die Empfehlungen habe ich alle meine Familienmitglieder zu Ihren Bio-Apotheken geschickt, um ein Präparat für sich zu wählen, das ihren Bedürfnissen entspricht, was sie auch getan haben.

Aufgrund meiner positiven Erfahrungen werde ich Ihre Produkte auch weiterhin meinen Bekannten und Freunden empfehlen.

Daniela Kuzmanović

Belgrad

 

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Bronchitis schwindet in der Regel nach ca. 10 Tagen

In der Zeit von Atemwegsinfektionen und Influenza ist Bronchitis häufig eine verkomplizierung von Virusinfektionen. Es ist hauptsächlich eine virale Entzündung der Bronchien, die in der Regel in etwa nach zehn Tagen verschwindet. Wenn jedoch der Husten und andere Symptome länger als drei Wochen anhalten, ist eine Röntgenuntersuchung der Lunge und gegebenenfalls eine bakteriologische Untersuchung des Auswurfs erforderlich.
Husten als Leitsymptom einer Bronchitis
Husten ist ein Leitsymptom der Bronchitis. Er ist reizend und trocken und wird innerhalb weniger Tage produktiv. Ein Fieber von bis zu 39 Grad ist ebenfalls häufig und dauert in der Regel drei bis fünf Tage, wenn die akuten Symptome zurückgehen. Der Fieber kann jedoch bei Erwachsenen fehlen, jedoch nur, wenn die Bronchitis nicht durch Influenzaviren und Adenoviren verursacht wird. Andere Symptome können leichte Halsschmerzen, Heiserkeit, Müdigkeit und Schlaflosigkeit sein. Bei Patienten mit Herzinsuffizienz kann es zu Atembeschwerden oder schneller Atmung sowie zu blau anlaufender Haut kommen.
Wenn eine Röntgenaufnahme der Lunge notwendig ist
Röntgenaufnahmen der Lunge sollten auch an Patienten gerichtet werden, die nach einem Abfall der Körpertemperatur innerhalb weniger Tage einen Rückfall erleiden. Dieser Zustand kann auf das Vorhandensein einer Lungenentzündung hinweisen. Die nächste Analyse in solchen Situationen ist der mikrobielle Auswurf. Wenn der Auswurf während des Hustens verfärbt wird, einen unangenehmen Geruch hat und sehr dicht ist, ist es ideal, mikrobiologische Analysen durchzuführen. Eine bakteriologische Untersuchung des Auswurfs ist nicht immer notwendig, aber bei älteren Menschen mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen, bösartigen Erkrankungen, Tuberkulose oder kürzlich aufgetretener Lungenentzündung mehr als wünschenswert.

Antibiotika bei der Behandlung von Bronchitis
In der Praxis verschreibt der Arzt in der Regel erfahrungsgemäß Antibiotika, da die Krankheit nicht auf einen Befund warten kann, obwohl Antibiotika häufig nicht erforderlich sind, da die Krankheit viralen Ursprungs ist. Das Antibiotikum sollte insbesondere bei Patienten mit schwerer chronischer Lungen- und Herzerkrankung sowie bei eitrigem Auswurf verschrieben werden. Eine viralen Bronchitis benötigt eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme, Raumbelüftung und Luftfeuchtigkeit. Auch das Inhalieren, auch wenn nur Wasserdampf vorhanden ist, verhindert, dass das Sekret in den Bronchien austrocknet und sich verdickt, das heißt, der trockene reizende Husten wird gelindert und der Auswurf gefördert. Der Einsatz von Analgetika und Antipyretika ist auch bei Schmerzen und Fieber notwendig.
Trockene Luft verschlimmert die Symptome
Trockene Luft, insbesondere beim Einatmen durch den Mund, schädigt die Bronchialschleimhäute und fördert die Entwicklung von Entzündungen. Das Einatmen von trockener Luft, insbesondere während der Nacht, beschleunigt das Abfließen und Eindicken der Sekrete in den Bronchien. Um diese Unannehmlichkeiten zu vermeiden, sollte besonders auf die Luftfeuchtigkeit der Räume geachtet werden, in denen sie sich aufhalten und länger schlafen.
Eine beeinträchtigtes Immunsystem führt zu einer Infektion
Bronchitis ist besonders anfällig für Kinder bis zu fünf Jahren aufgrund unreifer Abwehrkräfte. Bei älteren Menschen ist ein eingeschränktes Immunsystem der häufigste Grund, warum eine Infektion von Hals und Nase auf die Bronchien “abfällt”, und der erste Ort, an dem sich Viren ansammeln, ist die Nasenschleimhaut.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.


Schnellere Beseitigung von Sekreten

Die Beseitigung von Sekreten aus den Atemwegen ist ein wichtiger Abwehrmechanismus bei Erkältungen und Grippe. Wenn regelmäßig Schleim ausgestoßen wird, kann dies das Auftreten möglicher Komplikationen verhindern: Bronchitis, Lungenentzündung, aber auch die Heilung erheblich beschleunigen. Wenn sich andererseits das Sekret in Lunge, Nebenhöhlen und Rachen ansammelt, entwickeln und verbreiten sich Bakterien und verschlimmern so die Krankheitssymptome. Die Sekrete in den Atemwegen lagern auch Viren, Pollen und Bakterien in der Luft ab, die die Sekretion von zusätzlichem Schleim anregen, der dann durch den Hustenreflex ausgestoßen wird. Daher raten Lungenärzte, den produktiven Husten nicht zu stoppen oder zu verhindern.
Erhöhen Sie die Flüssigkeitsaufnahme
Bei Erkältungen und Grippe ist die Flüssigkeitsaufnahme unerlässlich. Es ist am besten, heiße Getränke zu trinken, die das Sekret verdünnen, damit das Aushusten erleichtert wird. Zusätzlich werden Sekretolytika und Kräuterpräparate verwendet, die die Sekretion beschleunigen.
Trockener Husten sollte gelindert werden
Im Gegensatz zu produktivem Husten, der Schleim entfernt und zur Heilung beiträgt, muss trockener Husten mit Medikamenten gelindert werden, damit Stress beim Husten nicht zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führt. Wenn das Problem länger als drei Wochen besteht, sind zusätzliche Tests erforderlich, um die Ursache der Krankheit zu bestimmen. Wenn der Husten trocken ist, ohne das Sekret auszutreiben, wird der Sauerstoff intensiv verbraucht und die Immunsystem geschwächt. Bei trockenem Husten kann sich auch Schleim ansammeln, der die Atemwege blockiert und zu einem fruchtbaren Nährboden für Bakterien und Infektionen wird. Daher sollte es mit Hustenmedikamenten gelindert werden
Verkomplikationen bei trockenem Husten
Der Lungenarzt wird häufig von Patienten angesprochen, die aufgrund von trockenem Husten und mangelnder Sekretion schwerwiegende gesundheitliche Probleme haben. In einigen Fällen kann eine Überbeanspruchung zum Platzen des Lungengewebes, zum Auftreten von Wunden und sogar zum Reißen der Rippen führen. Glücklicherweise passiert das nicht oft.
Verkomplikationen durch schwierige Fälle von Husten
Bei einem Patienten mit chronischen Krankheiten oder Bewusstseinsstörungen kann der Hustenreflex verlangsamt werden, was zu zusätzlichen Problemen führt und den Schleimauswurf erschwert. Bei gesunden Personen wird die Sekretion im Allgemeinen auf natürliche Weise verdünnt und ausgestoßen. Schwerwiegende Komplikationen treten normalerweise bei Patienten auf, die bereits ein Gesundheitsproblem haben. Ständige Schmerzen in der Brust, hohes Fieber und Atemnot sind Anzeichen dafür, dass sich die Infektion der Atemwege verschlimmert hat und dass ärztliche Hilfe erforderlich ist.
Inhalationen helfen weiter
Um die Menge der Sekrete zu verringern, empfehlen die Ärzte häufig, neben dem Trinken einer großen Menge von Flüssigkeiten auch die Atmung durch ein warmes Tuch und das Einatmen von Dampf (vorausgesetzt, es ist nicht zu heiß), um den Schleim zu verdünnen und aus den Atemwegen auszutreiben.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten

Diagnose und Behandlung einer Bronchitis

Young woman has a flu. Coughing.

In den frühen Phasen der Krankheit ist es manchmal schwierig zu bestimmen, ob es sich um eine Bronchitis oder eine gewöhnliche Erkältung handelt, da sich die Symptome ähnlich manifestieren. Erst mit dem Fortschreiten der Krankheit ist es leichter, das Vorhandensein einer Bronchitis zu vermuten.

Während der Untersuchung kann der Arzt mit dem Stethoskop Atemgeräusche hören. In den meisten Fällen kann die Diagnose einer Bronchitis anhand der Vorgeschichte und der klinischen Untersuchung gestellt werden. Manchmal schlägt der Arzt, eine zusätzliche Analyse vor.

Eine Röntgenaufnahme der Brust kann helfen, festzustellen, ob es sich um einen entzündlichen oder anderen Prozess in der Lunge handelt, der den Husten und andere Symptome verursacht.
Die Sputumanalyse kann wichtige Informationen zur Ursache von Atemwegserkrankungen liefern. Die mikrobiologische Untersuchung des Sputums gibt Auskunft über die Art des Mikroorganismus, der eine Entzündung der Atemwege verursacht.
Lungenfunktionstests liefern wichtige Informationen zur Lungenkapazität. Diese Tests messen die Luftmenge, die über einen bestimmten Zeitraum maximal aus der Lunge ein- und ausgeatmet werden kann. Spirometrische Tests liefern wichtige Informationen über die Art der Störung (obstruktive oder restriktive Lungenerkrankung).

Behandlung von Bronchitis

In den meisten Fällen ist eine spezielle Behandlung der Bronchitis nicht erforderlich. Die symptomatische Therapie führt zu guten Ergebnissen bei der Beseitigung von Husten, Schnupfen und anderen Symptomen. Ansonsten wird die Bronchitis meistens durch Viren verursacht, so dass eine von Antibiotikas den Krankheitsverlauf sicherlich nicht wesentlich beeinflussen würde.

Wenn das klinische Bild schwerwiegender ist, gefolgt von Fieber und allgemeinen Erkrankungen, und wenn sich eine bakterielle Infektion entwickelt, ist die Verabreichung von Antibiotika angebracht.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

 

Atypische Lungenentzündung entwickelt sich fortschreitend!

Bei einer Lungenentzündung handelt es sich um eine Lungengewebeinfektion. Die Entzündung hängt davon ab, ob es sich um eine virale, bakterielle, pilzartige oder durch Parasiten verursachte Infektion handelt.
Ungefähr 450 Millionen Menschen oder sieben Prozent der Weltbevölkerung leiden jährlich an einer Lungenentzündung, während ungefähr vier Millionen Menschen sterben. Besonderes Augenmerk wird auf die Weltgesundheitsorganisation gelegt, die darauf hinweist, dass Lungenentzündung die häufigste Todesursache bei Kindern auf der Welt ist, mit einem tödlichen Ausgang von 1,8 Millionen pro Jahr.
Die häufigsten Symptome einer Lungenentzündung:
Husten
Fieber
Schmerzen in der Brust
Kurzatmigkeit
Schüttelfrost
Kopfschmerzen
Schwächegefühl

Muskel- und Gelenkschmerzen
Bei einer bakteriellen Lungenentzündung treten plötzliche Symptome wie Schüttelfrost und Fieber auf. Es verursacht auch Schmerzen beim Atmen auf der Seite, die von Entzündungen und Husten und Husten betroffen ist. Ein typisches Symptom einer Lungenentzündung ist Atemnot.
Bei einer atypischen Lungenentzündung treten die Symptome allmählich auf. Die Temperatur steigt langsam an, gefolgt von Unwohlsein, Müdigkeit, Übelkeit und Durchfall.
Eine virale Lungenentzündung ist im Allgemeinen nicht durch die Symptome einer Lungenentzündung zu unterscheiden, sondern ähnelt eher einer atypischen Entzündung.
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder COPD ist eine Erkrankung, die aus einer chronischen Bronchitis und / oder einem Emphysem resultiert.
Ein Symptom für eine Lungenentzündung dieser Größenordnung sind Schwierigkeiten beim Luftdurchtritt und ein schneller Atemverlust. Die meisten Patienten sind Raucher und Menschen, die in der Umgebung der Exposition reizender Substanzen arbeiten. Die Symptome dieser Lungenentzündung werden oft ignoriert und sind nicht sichtbar, was sie zu einem großen Problem macht. Diese Krankheit führt zu einer bleibenden Schädigung der Lunge, und das Einzige, was getan werden kann, ist die Verlangsamung der Entwicklung der Krankheit.
Prävention von Lungenentzündung
Diese Krankheit ist meist das Ergebnis eines schwachen Immunsystems. Um die Krankheit vorzubeugen, ist es daher entscheidend, die Abwehrkräfte erfolgreich zu stärken.
1. mit dem rauchen Aufhören – Mit jeder Zigarette die verbrennt, werden einige Zellen und Antioxidantien im Körper zerstört , schwächt ihn und kann sich schwieiger gegen andere bakterielle Infektionen, einschließlich Lungenentzündung, verteidigen.
2. Lassen Sie sich impfen – Da eine Lungenentzündung häufig eine Verkomplizierung der Influenza ist, kann eine jährliche Grippeimpfung eine gute Möglichkeit sein, einer viralen Entzündung vorzubeugen. Dies ist besonders für Personen über 50 zu empfehlen, insbesondere wenn Sie an einer Krankheit leiden oder Raucher sind.
3. Waschen Sie sich häufig die Hände – viele mögliche Ursachen für eine Lungenentzündung können den ganzen Tag über auftreten.
4. Pass auf dich auf – Damit meinen wir, dass du deinem Körper und Geist durch gesunde Ernährung, zumindest gelegentlich Bewegung und Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf genug Kraft und Energie für jeden Tag spendest. Reduzieren Sie Stress, da dies häufig die Ursache für einen Rückgang der Abwehrkräfte ist.


PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.