Ursachen chronischer Lungenerkrankungen

Eine chronische Lungenerkrankung (COPD) ist ein häufiges Problem der Atemwege. In den meisten Fällen tritt COPD bei Langzeitrauchern auf. In seltenen Fällen kann es bei Nichtrauchern auftreten, die anderen Schadstoffen ausgesetzt waren. COPD tritt normalerweise in den über 40-Jährigen auf, die zumindest während eines bestimmten Zeitraums ihres Lebens geraucht haben. Mit zunehmendem Alter und konstanten Zigarettenkonsum steigt das Risiko für COPD. Auch die Kombination von anderen Atemproblemen (zB Asthma) erhöht das Risiko weiter. Beruflichbedingte Aussetzung gegenüber Dämpfen, die über einen längeren Zeitraum eingeatmet werden, kann auch für Schäden an den Atemwegen verantwortlich sein. Neben der beruflichen Aussetzung ist das Vorhandensein verschiedener Luftschadstoffe im Wohnumfeld einer der Risikofaktoren für COPD. Neben den äußeren Faktoren, die sich vor allem langfristig schädlich auf den Körper auswirken, gibt es einige genetische Faktoren, die das Auftreten von COPD verursachen. Ein bestimmter Prozentsatz der Menschen (etwa 5%) leidet an einem Protein namens Alpha-1-Antitrypsin. Ein Mangel an diesem Protein führt zur Schädigung und zum Verfall der Lunge. Neben der Lunge spiegelt sich der Mangel an diesem Protein auch in der Leberfunktion und -struktur wider. COPD ist keine ansteckende Krankheit, obwohl sie von Symptomen wie Produktiver Husten begleitet wird, die normalerweise bei Infektionen der Atemwege auftreten. Die Existenz einer Schädigung der Bronchien und Lungenbläschen mit Ausscheidung von Sekreten ist zweifellos förderlich für die Entwicklung von Mikroorganismen und Infektionen der Atemwege. Bei der Diagnose gibt es keinen einzigen Test zum Nachweis von COPD. Die Diagnose basiert hauptsächlich auf der klinischen Untersuchung, der Spirometrie und der Krankengeschichte. Visualisierungsmethoden wie Röntgen- oder CT-Bildgebung können ebenfalls verwendet werden, insbesondere wenn der Verdacht besteht, dass eine andere Erkrankung in der Lunge vorliegt. PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Warum ist es wichtig, dass die Nase frei ist?

Nachdem Sie schon im Frühling und Sommer, an Allergien und verstopfter Nase litten, wird zumeist diese “Qual” im Herbst und Winter verlängert, wenn die kalte Jahreszeit kommt. Wenn die Nase den größten Teil des Jahres über mit Sekreten gefüllt ist, kann dies zu Kopfschmerzen, Infektionen und Entzündungen führen. Warum ist das Atmen durch die Nase wichtig? Durch das Atmen in der Nase gelangt feuchte, gefilterte und erwärmte Luft in die Atemwege. Durch Reflexmechanismen ermöglicht die Atmung in der Nase auch eine optimale Herz- und Lungenfunktion. Mundatmung, und unangenehme Folgen. Wenn die Nase verstopft ist, ist die Atmung flacher. In diesem Fall treten beim Patienten zuerst Probleme wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und erhöhte Anspannung auf. Auch wenn die Nase verstopft ist, muss die Person aus den Mund atmen, die Schleimhäute von Mund und Rachen werden dadurch trocken und gereizt, so dass Infektionen und allergische Reaktionen, einschließlich Asthma, häufiger sind. Das Atmen durch den Mund kann auch zu schmerzhaften Rissen in den Lippen führen. Aufgrund der Schwellung der Schleimhaut ist die Drainage der Sekrete aus den Nasennebenhöhlen schwierig, so dass akute und chronische Sinusitis häufig sind. Wie macht man die Nase freier? Es ist wichtig, dass eine angemessene Allergietherapie so genau wie möglich kontrolliert wird. Um Erkältungen vorzubeugen, wird eine saisonale Grippeimpfung empfohlen. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ernährung abwechslungsreich gestalten, Obst und Gemüse essen, sich sportlich betätigen und sich nicht in stickigen Räumen aufhalten. Primed 2 ist ein natürliches Präparat auf Honigbasis und natürlichem Kalzium. Die Wirkstoffe des Präparats stimulieren den Abbau und das Auswerfen dichter Sekrete und fördern den Luftstrom in den Atemwegen. Die Inhaltsstoffe reduzieren die Überempfindlichkeit der Atemwege gegenüber Allergenen aus der Luft und lindern so Allergiesymptome. Nährstoffe wirken sich positiv auf die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte aus.

Röntgen deckt eine Lungenenzündung auf

Lungenentzündung, ist ein häufiges Problem bei Erkältungen und Grippe, besonders bei älteren Menschen oder bei Patienten mit schwachem Immunsystem weit verbreitet. Eine bakterielle Lungenentzündung tritt häufiger bei Patienten auf, deren Körper von Erkältungen und Grippe erschöpft ist, während eine virale Lungenentzündung schwieriger zu diagnostizieren ist und im Allgemeinen unbemerkt bleibt.

Ältere Menschen sind am häufigsten krank Die häufigste Erkrankung ist eine Lungenentzündung, bei Patienten die älter als 45 Jahre sind. Meistens kommen sie mit bereits fortgeschrittener Entzündung und klagen über Brustschmerzen und Husten. Es gibt keinen Unterschied in den Symptomen, wenn eine Lungenentzündung durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht wird. In allen drei Fällen treten Fieber, trockener Husten, Husten, Schmerzen und Unwohlsein auf. Die Art der Entzündung kann jedoch mit der alten Lungenschlagmethode festgestellt werden. Röntgenstrahlen zeigen Schattierungen in der Lunge Erfahrene Ärzte können die Brustwand mit der Finger-zu-Finger-Methode durchdringen. Wenn es einen signifikanten Unterschied im Lungenschall gibt und wenn ein Schlag auf festes Gewebe in der Lungenzone zu hören ist, wird eine virale Entzündung vermutet, obwohl mit dem Stethoskop nichts zu hören ist. Die souveräne Methode ist eine Röntgenaufnahme der Lunge, die die Schattenbereiche zeigt. Immungeschwächte Menschen sind besonders gefährdet. Sowohl virale als auch bakterielle Pneumonien können ein schweres Krankheitsbild aufweisen, eine Krankenhausbehandlung erfordern und tödlich sein, insbesondere bei älteren Menschen oder bei Patienten mit schwachen Immunsystem. Dies kann passieren, wenn Patienten sich nicht rechtzeitig beim Arzt melden oder die Entzündung nicht erkannt wird. Am gefährlichsten ist eine Lungenentzündung bei Personen mit geschwächtem Immunsystem, die Abwehrkräftesenkende Therapien wie Kortikosteroide und Zytostatika anwenden, aber auch bei Personen, die sich einer Strahlentherapie unterziehen. Darüber hinaus sind Menschen mit angeborenen Störungen des Immunsystem, ältere Menschen, Kleinkinder sowie HIV-Infizierte gefährdet. Antibiotika-Therapie bei der Behandlung von Lungenentzündung. Die Behandlung von bakterieller Lungenentzündung beinhaltet eine Antibiotikatherapie, während virale Medikamente ein antivirales Medikament erhalten, dessen Spektrum nicht groß ist. Es gibt andere Arzneimittel, die für Patienten in Krankenhäusern, Infusionen, Kortikosteroiden oder zur Sauerstoffunterstützung bestimmt sind. Die Verwendung von Kortikosteroiden unter Krankenhausbedingungen bei Menschen mit viraler Lungenentzündung wird von einem Arzt oder einem Berater nach eingehender Prüfung des Allgemeinzustands und vieler anderer Faktoren entschieden. Der Virus ist auch für gesunde Menschen gefährlich. Eine virale Lungenentzündung kann bei einer Infektion mit Viren auftreten, die extrem stark und für den Körper verheerend sind. Wenn beide Lungenflügel befallen sind, können sie zu schwerwiegenden Komplikationen sowie zu akuten Lungenversagen führen, die im Krankenhaus behandelt werden muss, manchmal mit Atemhilfsgeräte (künstliche Lunge). Dies kann auch bei Personen mit dem besten Immunsystem auftreten.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Wenn eine Erkältung sich zu einer Bronchitis entwickelt

Der wechselnde Herbst mit warmem und kaltem Wetter ist perfekt, um das Virus zu verbreiten. Bei den meisten Erkältungen und Erkältungen in milderer Form kommen und gehen sie nach ein paar Tagen, aber einige Patienten sind nicht in der Lage, mit den Viren selbst umzugehen, weshalb sie gezwungen sind, professionelle Hilfe zu suchen. Akute Atemwegsentzündung. Bronchitis ist eine akute Entzündung der Atemwege, die am häufigsten durch Viren verursacht wird. Da virale Infektionen im Herbst und Frühjahr am häufigsten sind, tritt Bronchitis dann am häufigsten auf. Es tritt als Teil einer Erkältung auf und manifestiert sich in trockenem oder produktivem Husten und kann von Fieber begleitet werden. Der Allgemeinzustand der Patienten ist schlecht und sie leiden häufig unter Schmerzen in der Brust oder unter Engegefühl, was jedoch den Alltag im Prinzip nicht beeinträchtigt. Dies sind wichtige Details, um zusätzliche Panik aufgrund von vermuteten Herzproblemen zu vermeiden. Wann wird aus einer Erkältung eine Bronchitis? Jede Erkältung ist anfangs mit einer milderen Form einer trachealen Entzündung (Trachea) verbunden. Als solche erfordert die Krankheit im Allgemeinen keine Behandlung. Tee, Vitamine, Winterschlaf sind die Grundformen der Therapie, da die Krankheit im Wesentlichen spontan verschwindet. Wenn jedoch eine hohes Fieber von über 38 Grad Celsius auftritt und zwei bis drei Tage anhält, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Vor allem, wenn Atembeschwerden auftreten und sich der Allgemeinzustand des Organismus durch anhaltendes Unwohlsein verschlimmert. Akute Bronchitis, meist ohne Folgen Unabhängig von der Schwere der Erkrankung wird die akute Bronchitis ebenso behandelt wie die Erkältung. Eine Menge Flüssigkeit zu sich nehmen, sich ausruhen, eine Menge Vitamine zu sich nehmen, ist die Grundtherapie. Antibiotika sollten nicht verabreicht werden, da es sich um eine virale und keine bakterielle Infektion handelt. Die eventuelle Verabreichung von Antibiotika ist absolut nicht zu empfehlen, da sie Resistenzen hervorrufen. Daher kann eine nachfolgende notwendige bakterielle Therapie erfolglos sein. In jedem Fall bleibt eine akute Bronchitis ohne Komplikationen Folgenlos. Mögliche Komplikationen bei einer Bronchitis Die häufigste Komplikation ist eine Lungenentzündung. Im Gegensatz zu Bronchitis und Erkältungen muss eine Lungenentzündung mit Antibiotika behandelt werden, da es sich um eine bakterielle Infektion handelt. Wie lange die Behandlung dauert, hängt von der Form der Lungenentzündung oder der Art des Bakteriums ab, das zur Entzündung der Lunge geführt hat. Bei jungen, und ansonsten gesunden Menschen dauert die Behandlung normalerweise fünf bis sieben Tage. Bei Patienten mit anderen Faktoren dauert die Behandlung länger, weshalb häufig ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Abhängig von der Ursache wird die Behandlung mit einer heftigen Antibiotikatherapie durchgeführt, die zwei oder mehr Antibiotikamedikamente enthält. Es ist wichtig zu wissen, dass selbst eine Lungenentzündung keine Folgen hat, es sei denn, eine angeborene Immunschwäche oder Lungentumore sind vorhanden. Rauchen als Ursache einer chronischen Bronchitis. Chronische Bronchitis ist eine Erkrankung, die durch chronische Reizung der Atemwege verursacht wird. Es manifestiert sich durch anhaltendes Husten und mindestens drei Monate im Jahr Husten. Diese Form der Bronchitis wird durch Rauchen und Luftverschmutzung verursacht, die sich aus Dieselpartikeln, Staub, Industriegasen und Smog zusammensetzt. Vor allem aber mehrjähriges Rauchen. Die Mehrzahl der Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), wie diese Krankheit genannt wird, sind entweder Raucher mit langjährigem Konsum oder sind ständig den Auswirkungen der Luftverschmutzung ausgesetzt. Symptome einer chronischen Bronchitis Neben dem ständigen Husten hat der Patient auch Atembeschwerden. Anfangs während Körperlicher Anstrengung und dann auch im ruhigen Zustand. Atembeschwerden zeigen sich mit einem Gefühl von Ersticken und Enge in der Brust. Die Krankheit kann nur in mehreren Stadien klassifiziert werden. Die mildeste Form erlaubt es den Patienten, ihre täglichen Aufgaben zu erledigen, aber sie können kaum irgendeine körperliche Anstrengung ertragen. Bei den schwersten Formen sind die Patienten praktisch schwerbehindert und können nicht einmal die geringsten Anstrengungen wie Morgenhygiene oder Schuhe binden ausführen. Sie werden zu lebenslanger Sauerstoffversorgung zu Hause verurteilt. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist die einzige Krankheit, deren Ausbreitung weltweit stetig zunimmt, und zwar gerade aufgrund der erhöhten Luftverschmutzung und der Konsum von Tabakrauch. Die Wirkstoffe der Zubereitung haben eine doppelte Wirkung auf die Atmungsorgane. Sie helfen, dicke Sekrete zu zersetzen und auszuscheiden, wodurch der Luftstrom in den Atemwegen erleichtert wird. Darüber hinaus verringern die Wirkstoffe des Präparats die Empfindlichkeit der Atmungsorgane gegenüber Allergenen in der Luft und wirken entspannend auf die Atemwege, wodurch Asthmaanfälle gelindert und verringert werden. PRIMED 2 stimuliert die Arbeit und Regeneration geschädigter Atemwege und hilft bei der Behandlung viraler und bakterieller Infektionen der Atemwege. Nährstoffe wirken sich positiv auf die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte aus.

PRIMED 2

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Seitdem wir PRIMED 2 verwenden haben wir keine Probleme beim Atmen

Unser kleine Tochter hatte Atembeschwerden, Atemnot und ständig eine laufende Nase, und eine Allergie gegen Hausstaub. Wir haben PRIMED 2 zufällig auf Facebook enddeckt. Bis dahin verwendeten wir verschiedene Produkte, von Medikamenten über Inhalationen bis hin zu verschiedenen Präparaten. PRIMED 2 verwenden wir nun seit drei Monaten. Seitdem haben wir keine Probleme beim Atmen, wir setzten sogar die Inhalationen in kürzester Zeit ab. Wir würden PRIMED 2 jedem empfehlen, der die gleichen Probleme hat.  Minela Škahić Srebrenik, Bosnien

 

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.

Die regelmäßige Anwendung von PRIMED 2 kann dazu beitragen, die Überempfindlichkeit der Atemwege und Organe gegen Allergene und Reizstoffe aus der Luft zu verringern. Die Wirkstoffe regen den Abbau und den Auswurf dichter Bronchialsekrete an und erleichtern so die Atmung.

Lebensmittel, die helfen können, sich das Rauchen abzugewöhnen

Einige der Lebensmittel, die helfen können, sich das Rauchen abzugewöhnen Milch und Milchprodukte: Milch kann auch beim Aufhören von Zigaretten helfen. Untersuchungen an der Duke University haben gezeigt, dass Raucher, die vor dem Rauchen ein Glas Milch tranken, den Geschmack von Zigaretten nicht mochten. Sie beklagten sich, dass die Zigarette nach dem Trinken von Milch plötzlich bitter schmecke. Auch wenn Sie das nächste Mal über das Rauchen nachdenken, werden Sie sich an den Geschmack Ihrer vorherigen Zigarette erinnern. Bestimmte Gemüsesorten: Einige Gemüsesorten wie Sellerie (verwenden Sie Karotten, wenn Sie keinen Sellerie mögen), Zucchini, Gurken und Auberginen haben ebenfalls einen bitteren Geschmack (wie Milch), wenn sie vor dem Rauchen verzehrt werden. Einige Experten behaupten auch, dass die Verwendung von mehr Gemüse die Intensität der Nikotinsucht verringern kann. Dies gilt jedoch nicht für Gemüse mit süßen Aromen wie Erbsen und Mais. Glukose in ihnen kann das Verlangen nach Nikotin steigern, indem sie die Bereiche des Gehirns stimuliert, die für das Erleben von Vergnügen verantwortlich sind. Orangensaft: Zigaretten berauben den Körper des Rauchers von Vitamin C und verursachen dessen Mangel. Wenn Sie also Ihre Zigaretten schnell aus dem Verkehr ziehen möchten, konsumieren Sie Orangensaft oder essen Sie Früchte wie Orangen, Zitronen und Granatäpfel, die die wahre Aufbewahrung dieses Vitamins darstellen. Salzige Lebensmittel: Bei dem unwiderstehlichen Wunsch nach einer Zigarette wird empfohlen, etwas Salziges zu essen oder sogar ein wenig Salz mit der Zunge zu lecken. Es unterdrückt den Wunsch nach einer Zigarette. Ginseng: Diese chinesische Pflanze kann in solchen Situationen viel bewirken. Es wurde gezeigt, dass Ginseng die Freisetzung von Nikotin-induzierten Dopamin-Neurotransmittern verhindert. Es sollte nicht täglich angewendet werden, sondern kann 3-4 Mal im Monat angewendet werden. Richtig: Wenn Sie gerade das Verlangen nach einer Zigarrette haben, ist zuckerfreier Kaugummi eine gute Möglichkeit, sich von dem Verlangen abzulenken. Vermeiden Sie Alkohol, Koffein und rotes Fleisch, wenn Sie versuchen, sich das Rauchen abzugewöhnen. Diese Lebensmittel haben den gegenteiligen Effekt wie die Milch. Sie verstärken das Verlangen nach Zigaretten und sorgen dafür, dass sich der Geschmack der Zigarette besser anfühlt.

 

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.