Röntgen deckt eine Lungenenzündung auf

Lungenentzündung, ist ein häufiges Problem bei Erkältungen und Grippe, besonders bei älteren Menschen oder bei Patienten mit schwachem Immunsystem weit verbreitet. Eine bakterielle Lungenentzündung tritt häufiger bei Patienten auf, deren Körper von Erkältungen und Grippe erschöpft ist, während eine virale Lungenentzündung schwieriger zu diagnostizieren ist und im Allgemeinen unbemerkt bleibt.

Ältere Menschen sind am häufigsten krank Die häufigste Erkrankung ist eine Lungenentzündung, bei Patienten die älter als 45 Jahre sind. Meistens kommen sie mit bereits fortgeschrittener Entzündung und klagen über Brustschmerzen und Husten. Es gibt keinen Unterschied in den Symptomen, wenn eine Lungenentzündung durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht wird. In allen drei Fällen treten Fieber, trockener Husten, Husten, Schmerzen und Unwohlsein auf. Die Art der Entzündung kann jedoch mit der alten Lungenschlagmethode festgestellt werden. Röntgenstrahlen zeigen Schattierungen in der Lunge Erfahrene Ärzte können die Brustwand mit der Finger-zu-Finger-Methode durchdringen. Wenn es einen signifikanten Unterschied im Lungenschall gibt und wenn ein Schlag auf festes Gewebe in der Lungenzone zu hören ist, wird eine virale Entzündung vermutet, obwohl mit dem Stethoskop nichts zu hören ist. Die souveräne Methode ist eine Röntgenaufnahme der Lunge, die die Schattenbereiche zeigt. Immungeschwächte Menschen sind besonders gefährdet. Sowohl virale als auch bakterielle Pneumonien können ein schweres Krankheitsbild aufweisen, eine Krankenhausbehandlung erfordern und tödlich sein, insbesondere bei älteren Menschen oder bei Patienten mit schwachen Immunsystem. Dies kann passieren, wenn Patienten sich nicht rechtzeitig beim Arzt melden oder die Entzündung nicht erkannt wird. Am gefährlichsten ist eine Lungenentzündung bei Personen mit geschwächtem Immunsystem, die Abwehrkräftesenkende Therapien wie Kortikosteroide und Zytostatika anwenden, aber auch bei Personen, die sich einer Strahlentherapie unterziehen. Darüber hinaus sind Menschen mit angeborenen Störungen des Immunsystem, ältere Menschen, Kleinkinder sowie HIV-Infizierte gefährdet. Antibiotika-Therapie bei der Behandlung von Lungenentzündung. Die Behandlung von bakterieller Lungenentzündung beinhaltet eine Antibiotikatherapie, während virale Medikamente ein antivirales Medikament erhalten, dessen Spektrum nicht groß ist. Es gibt andere Arzneimittel, die für Patienten in Krankenhäusern, Infusionen, Kortikosteroiden oder zur Sauerstoffunterstützung bestimmt sind. Die Verwendung von Kortikosteroiden unter Krankenhausbedingungen bei Menschen mit viraler Lungenentzündung wird von einem Arzt oder einem Berater nach eingehender Prüfung des Allgemeinzustands und vieler anderer Faktoren entschieden. Der Virus ist auch für gesunde Menschen gefährlich. Eine virale Lungenentzündung kann bei einer Infektion mit Viren auftreten, die extrem stark und für den Körper verheerend sind. Wenn beide Lungenflügel befallen sind, können sie zu schwerwiegenden Komplikationen sowie zu akuten Lungenversagen führen, die im Krankenhaus behandelt werden muss, manchmal mit Atemhilfsgeräte (künstliche Lunge). Dies kann auch bei Personen mit dem besten Immunsystem auftreten.

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.