Anämie bei Kindern und Jugendlichen

Anämie bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche fallen aufgrund des ausgeprägten Wachstums und der Entwicklung in die Bevölkerungsgruppe mit einem erhöhten Risiko für eine Anämie. Die Erklärung dafür ist der beschleunigte Wachstum und die Entwicklung. Falls diese nicht mit einer ausreichenden Eisenzufuhr behandelt wird, kann es sogar zu Störungen von der Produktion der Hämoglobin und roten Blutkörperchen (Erythrozyten)in der frühern Kinderentwicklung kommen.

Erhöhtes Risiko für Kinderanämie haben:

• Babys, die nur Muttermilch bekommen, insbesondere nach dem Alter von 6 Monaten

• Babynahrung mit einer nicht mit Eisen angereicherten Rezeptur

• Kinder, die nur Kuhmilch trinken (Kuhmilch enthält mangelhaft Eisen)

Der beste Weg zur optimalen Eisenaufnahme sollte eine abwechslungsreiche Ernährung sein. Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln wird nur empfohlen, wenn nicht ausreichend Eisen durch die Nahrung zugeführt werden kann. Neben der Eisenzufuhr ist zu beachten, dass Lebensmittel auch andere Elemente für die normale Bildung von Erythrozyten enthalten: Vitamin B12, Folsäure, Vitamin C.

Bei der heutigen “modernen“ Zeit ernähren sich oft Jugendliche, Gymnasiasten und Schüler von Fast Food. Fast Food dominiert in der Speisekarte und die meisten dieser Lebensmittel enthalten nicht nur zu wenig Nährstoffe, sondern enthalten hauptsächlich konzentrierten Zucker, Glukose-Fructose-Sirup, Transfette, künstliche Zusatzstoffe und andere Substanzen, die langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können.

Mädchen haben nach einer Menarche (erste Periode) ein noch höheres Risiko als Jungen, da sie während des Menstruationszyklus jeden Monat Blutverlust haben.

Der grundlegende Weg, um Anämie zu verhindern, ist sicherlich eine angemessene Ernährung.Wenn die Ernährung nicht mit ausreichend Eisen versogt werden kann, wird die Zugabe von Ergänzungsmitteln empfohlen.

Es gibt eine große Anzahl verschiedener Eisenpräparate in Form von Tabletten, Kapseln, Ampullen zur Verabreichung in Form von Injektionen und so weiter.

Von natürlichen Präparaten zeigt PRIMED 5 Feromed eine erfolgreiche Wirkung.

PRIMED 5 ist eine natürliche Formel auf Basis von Honig und Heilkräutern, ohne

Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe und andere Zusätze.

Durch die regelmäßige Anwendung des Präparats wird eine optimale tägliche Eisenaufnahme erreicht, die für den Aufbau von Hämoglobin und Erythrozyten erforderlich ist. Als besonderer Vorteil der Anwendung wird die Abwesenheit von Nebenwirkungen auch nach längerer Verabreichung des Präparats hervorgehoben.

PRIMED 5 wirkt erfolgreich auf der Schleimhaut des Magens und kann daher auch im Fall von Gastritis verwendet werden.