Nasennebenhölenenzündung bei Kindern

 

Sinusitis bei Kindern ist ebenso häufig wie bei Erwachsenen.

In der Kindheit wird er von Symptomen maskiert, die mit anderen Atemwegserkrankungen einhergehen, und wird häufig nicht diagnostiziert, spät erkannt oder unzureichend behandelt. Aus diesen Gründen kann eine Sinusitis bei Kindern leicht einen schweren Verlauf der Krankheit nehmen und zu vielen Komplikationen führen.

Schulkinder sind am anfälligsten für Infektionen der Atemwege, und im Oktober beginnt eine neue Saison mit Viren, bei der das Wetter zugunsten der Entstehung von Infektionen wirkt.

Viren, Bakterien und Pilze sind die häufigsten Ursachen für die Verstopfung der Nase. Entzündungen der Mundhöhle und der Zähne, Scharlach, Masern, Pretussis, allergische Reaktionen, primäre und sekundäre Immundefizienzzustände, Abweichungen des Septums sowie Traumata der Nase und der Nasennebenhöhlen gehören ebenfalls dazu und kann auch zu Sinusitis führen.

Wie zeigt sich eine Sinusitis bei einem Kind?

Bei der Sinusitis ist das Hauptproblem die schlechte Belüftung und die Drainage der Nasennebenhöhlen, was zu einer Funktionsstörung der Sekrete führt und Bedingungen für die Entwicklung einer Infektion schafft.

Normalerweise treten Kopfschmerzen auf, Schmerzen im Gesicht und in der Stirn, die sich beim Vorbeugen verschlimmern. Das Kind hat eine verstopfte Nase, die das Sekret abgibt. Oft sind auch Nachthusten und Fieber vorhanden und dies ist normalerweise der Grund, warum das Kind zum Arzt gebracht wird. Solche Kinder mit nicht diagnostizierter Sinisitis sind ein hervorragendes Infektionsreservoir. Schnupfen, verstopfte Nase, dicker gelblicher oder grünlicher Nasenausfluss, Mundatmung, Husten, der länger als 7 bis 10 Tage anhält, sollten den Verdacht auf Sinusitis erwecken.

Antibiotika ja oder nein?

Auf die Frage, ob in jedem Fall sofort mit Antibiotika begonnen werden soll, lautet die Antwort natürlich nein.

Ein Kind, das eine erste Episode einer Sinusitis mit Fiebersenkungstherapie hat und die Nasenhygiene und Durchgängigkeit beibehält, sollte nicht sofort mit Antibiotika behandelt werden, da der Körper die Krankheit oft alleine besiegen kann. Auf diese Weise verhindern wir auch die Entstehung von Antibiotikaresistenzen.

In Fällen, in denen Anzeichen einer sekundären bakteriellen Infektion vorliegen, bedeutet dies natürlich, dass sich die Bakterien in den Nasennebenhöhlen vermehrt haben. Die Untersuchung zeigt, dass ein Sekret ausläuft oder am Hals abfließt. Das Kind ist blass mit zunehmenden Kopfschmerzen. beginnt mit der Antibiotikatherapie.

Wir präsentieren Ihnen ein natürliches PRIMED 2-Präparat, das nachweislich frei von Konservierungsstoffen, künstlichen Farb- und Zusatzstoffen ist und Atemprobleme im Zusammenhang mit allergischer Rhinitis, Sinusitis, Asthma und chronischer Bronchitis reduziert. Die Wirkstoffe des Präparats helfen dabei, das dicke Sekret abzubauen und auszuwerfen, das auch für die daraus resultierende Infektion verantwortlich ist. Das Präparat stimuliert die Arbeit und Regeneration der geschädigten Atemwege und hilft bei der Behandlung von viralen und bakteriellen Infektionen der Atemwege.

Die Nährstoffe des Präparats wirken sich günstig auf die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte aus.