Elektrische Zigaretten und Asthma

Tabakrauch enthält, wie wir bereits sehr gut wissen, eine große Anzahl (mehrere Tausend) chemischer Verbindungen mit einer Vielzahl von schädlichen Auswirkungen auf den Menschen. Tabakrauch ist einer der häufigsten Reizstoffe der Atemwege, denen wir täglich ausgesetzt sind.

Als Teil des Kampfes gegen das Rauchen und als Teil der Raucherentwöhnung waren elektronische Zigaretten in letzter Zeit populär. Elektronische Zigaretten sind ein sicheres Produkt, ein sicherer Ersatz für klassische Zigaretten und eine gute Wahl für Leute, die aufhören.
Wie funktionieren E-Zigaretten?
Der Hauptbestandteil der E-Zigarette ist die isolierte Form von Nikotin, gelöst in Propylenglykol, unter Zusatz verschiedener Aromen. Sicherlich sind E-Zigaretten im Vergleich zu normalen Zigaretten, die mehrere tausend Schadstoffe enthalten, eine weniger schädliche Wahl.

Die genannten Inhaltsstoffe sind jedoch auch bekannte Reizstoffe, weshalb Personen mit bereits bekannten Atemproblemen empfohlen werden, Zigaretten jeglicher Art zu meiden. Beispielsweise reagieren die Atmungsorgane einer Person mit Asthma sehr reaktiv auf die meisten Reizstoffe aus der Luft. Wenn Sie also Asthma haben und Raucher sind, wird die Entscheidung für eine E-Zigarette Ihre Beschwerden wahrscheinlich nicht beenden. Über E-Zigaretten inhaliertes Aerosol enthält auch Substanzen, die Ihre Atemwege reizen und Asthmasymptome verursachen können. Aromen, die der E-Zigaretten-Flüssigkeit zugesetzt werden, können ebenfalls reizend wirken.

Wenn wir also Produkte nach der Menge der Schadstoffe messen, haben E-Zigaretten sicherlich einen Vorteil gegenüber klassischen Zigaretten. Sie enthalten jedoch auch Substanzen, die eine potenzielle toxische Wirkung haben. Wenn Sie also bereits Asthma oder eine andere Atemwegserkrankung haben, ist es am besten, Zigaretten in jeglicher Form zu meiden.