Vom Ausschlag zum Asthma!

Überempfindlichkeit und Allergien gegen Medikamente treten in der Regel plötzlich auf, in der Regel nach Jahren der Einnahme eines einzigen Arzneimittels. Allerdings ist nicht jede Reaktion auf ein Medikament allergisch. Husten kann zum Beispiel eine Nebenwirkung einer Gruppe von Bluthochdruckmedikamenten sein, Durchfall ist unter Verwendung einiger Antibiotika möglich.

Die wahre allergische Reaktion ist sehr selten leicht zu erkennen: Sie beginnt mit roten Pusteln im Gesicht und am Körper, mit Juckreiz und Schwellung der Augen von Lippen und Zunge und kann sich mit Atemnot, reizbarem Husten und Erbrechen fortsetzen, was zu Druckabfall und Bewusstlosigkeit oder anaphylaktischen Schock führen kann, der einen Notfall in der Medizin darstellt. Die erste Maßnahme in diesem Fall ist die Suspendierung des verdächtigen Arzneimittels.

Oft neigen allergische Reaktionen auf Medikamente zu anderen Allergien. Neben der anschließenden Einnahme eines Arzneimittels, das eine allergische Reaktion auslöst, besteht ein Gesundheitsrisiko, eine solche Reaktion des Organismus weist auf eine mögliche atopische Konstitution hin, und sehr oft sind Arzneimittelallergien mit anderen allergischen Erkrankungen, Asthma und Rhinitis verbunden.

Arzneimittelallergien sind nicht immer ein sicheres Anzeichen für eine spätere Entwicklung von Asthma, aber die Tatsache ist, dass Patienten, die ansonsten an Asthma bronchiale und allergischer Rhinitis leiden, mit höherer Wahrscheinlichkeit unerwünschte Arzneimittelwirkungen haben als Patienten, die keine Phasen dieser allergischen Erkrankungen haben. Es gibt auch eine spezielle Gruppe von Patienten in der medizinischen Praxis, die sogenannte “Aspirin-Trias” haben: nicht allergisches Asthma, Nasenpolypose und Überempfindlichkeit gegen Aspirin, Brufen und andere entzündungshemmende Medikamente.

Allergien treten jedoch am häufigsten bei der Einnahme von Antibiotika, aber auch bei der Einnahme verschiedener Vitaminpräparate auf, da diese nicht nur häufig angewendet werden, sondern auch das höchste allergene Potenzial aufweisen. Eins ist sicher, das Immunsystem merkt sich alle Ereignisse, und wenn eine Allergie gegen ein bestimmtes Medikament einmal auftritt, ist jede nachfolgende Reaktion selbst bei einer geringeren Dosis des Medikaments heftiger. Wenn die letzte Verabreichung lange her ist, ist die Chance für eine heftigere Reaktion geringer, aber Die Allergie ist weiterhin vorhanden. Daher ist es wichtig, das Medikament, das diese Reaktionen verursacht, und sogar alle Medikamente derselben Gruppe, die in ihrer Zusammensetzung ähnlich sind, zu verwerfen.Die Einnahme von Antihistaminika nach den ersten Symptomen einer Allergie wird nicht empfohlen, da dies nur das klinische Bild lindern, aber die allergische Reaktion nicht stoppen kann.
Verzögerte Reaktion
Unabhängig von der Art der Reaktion auf das Medikament muss der Patient dem Arzt Bericht erstatten, da man nie weiß, ob die Reaktion allein mit einem Hautausschlag enden wird. Die Reaktion tritt normalerweise innerhalb von sechs Stunden nach Einnahme des Arzneimittels auf. Nur nichtsteroidale Antiphlogistika zeigen manchmal eine sogenannte verzögerte Reaktion, sogar 24 Stunden nach der Anwendung. Gelegentlich treten sieben Tage nach Einnahme des Arzneimittels Hautausschläge auf, die jedoch nicht lebensbedrohlich sind.

primed-2

PRIMED 2 ist eine natürliche Formel auf Basis von kristallinem Lindenhonig und Calcium. Es wirkt sich positiv auf die gesamte Atemwege bei Kindern und Erwachsenen aus. Es ist besonders vorteilhaft bei Atemwegserkrankungen.

  • Asthma,
  • Bronchitis,
  • alergische Rinitis,
  • Nebenhölenenzundung,
  • chronische COPD
  • Raucherlunge/husten.